Kostenverteilung für den Bau und Erhalt von Gebäuden

Für die Zukunft planen, bares Geld sparen.

Vielfach wird in der Bauphase gerade für die Elektro-Installation mit einer minimalen Ausstattung gerechnet.

Vergessen wird meist, dass die Elektro-Installation einer der Bauabschnitte in der Gebäudeherstellung ist, die über einen langen Zeitraum – meist für die ganze Lebensdauer des Gebäudes – ohne große Veränderungen besteht.

Gerade deshalb ist es notwendig hier den Aufwand in der Bauphase zu betreiben „zukunftsorientiert“ zu planen und zu installieren, da spätere Eingriffe meist auch die Bausubstanz betreffen und somit zu überproportional hohen Kosten führen!
 

Bei einer vorausschauenden Installation entstehen zwar im ersten Moment etwas höhere Kosten, jedoch macht sich dies bei den Folge- und Instandhaltungskosten stark bemerkbar.

 

 

 

 

Das heißt im Klartext, dass Kosten bspw. für den Erhalt und/oder das Nachrüsten und Erweitern der bestehenden Installation nach Fertigstellung des Gebäudes auf ein Minimum beschränkt werden.



Gemessen an den Gesamtkosten für Bau und
Instandhaltung von Wohnhäusern (über die gesamte Lebensdauer des Gebäudes gerechnet) betragen die Kosten für die Erstellung eines Neubaus nur 25% der Gesamtsumme (siehe Bild). – Die restlichen 75% Kosten entstehen bei Änderungen/Instandhaltungen u.a.

– Gerade hier liegen die Ansatzpunkte zur Kosten-einsparung in einer vorausschauenden und zukunfts-orientierten Leerrohr-Installation, denn hier entstehen kaum Kosten bei der Nachinstallation.

 

 

Vergleich: Kosten am Bau

 

Bauabschnitt Kosten Nutzungsdauer
Bad 3.000 bis 5.000 EUR 10 bis 15 Jahre
Küche 7.500 bis 15.000 EUR 10 bis 15 Jahre
Elektro-Installation 3.000 - 10.000 EUR solange Gebäude steht

 

zurück

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Rohde Elektrotechnik